Darum sollten Videos Teil deiner Content-Marketing-Strategie sein

Content Marketing lebt von Informationen. Inhalte werden in Form von Text, Bild, Video und Sprache verständlich und einprägsam erklärt. Das Medium Video erlebt insbesondere auf Social Media einen Hype. Studien zeigen, dass Verbraucher:innen auf Social Media Videos als beliebtestes Format klassifizieren. Das belegen auch Zahlen: Allein in Deutschland nutzen 85 Prozent der 30- bis 39-Jährigen wöchentlich Videoangebote. Brechen wir den Konsum auf eine tägliche Nutzungsdauer herunter, verbringen Konsument:innen 33 Minuten pro Tag mit dem Anschauen von Videoinhalten. 

Es ist also allerhöchste Zeit, das Medium Video zu verstehen und es innerhalb der Content-Marketing-Strategie gewinnbringend einzusetzen.

 

 

Aufbau und Entwicklung einer Content-Marketing-Strategie

Content Marketing ist eine Strategie, die durch Kreation, Veröffentlichung und Distribution von wertvollen Inhalten mit Mehrwert Zielgruppen erreichen möchte. Ziele von Content-Marketing-Kampagnen können unterschiedlich ausfallen. Sie können darauf abzielen, die Interaktivität der Nutzer:innen zu steigern, Umsätze zu erzielen, eine Marke aufzubauen, die Reputation eines Unternehmens zu verbessern oder zu unterhalten. 

Im Content Marketing geht es somit nicht nur um den Verkauf eines Produktes, wie es im traditionellen Marketing der Fall ist. Vielmehr wird eine Produktidee bzw. ein Gefühl vermittelt. Alternativ können Content-Marketing-Inhalte auch der Wissensvermittlung dienen. 

 

Die Erweiterung des Inbound Marketings um Content-Marketing-Inhalte führt dazu, dass strategische Unternehmensziele für Konsument:innen letztlich spielerisch in Geschichten verpackt werden. Die Dimensionen einer Story sind: 

–       Vordergründig: Inhalte, die Unterhaltung bieten

–       Funktional: Mehrwertbietender Content, welcher der schnellen Wissensvermittlung dient

–       Tiefgründig: Wissensinhalte, die in einem Thema in die Tiefe gehen 

–       Emotional: Inhalte, die bewegen

Was bedeutet das für deinen Content? Um eine Content-Market-Strategie zu entwickeln, ist es essenziell die Zielgruppe, deren Intention und passende Distributionskanäle zu identifizieren, um Inhalte auch wirklich zielgruppengerecht aufbereiten zu können.

 

 

Video als Trendmedium: So funktioniert die strategische Einbindung

 

Die Umsetzung von Content-Marketing-Strategien mithilfe des Mediums Videos bietet große Vorteile: Durch die Verbindung von Text, Bild und Ton können Inhalte schneller und besser von unserem Gehirn verarbeitet werden. Noch einfacher gelingt es, wenn die Inhalte zudem Emotionen in uns wecken. Dies erhöht die Merkfähigkeit der Botschaft und macht sie einprägsamer. 

Videos stimulieren somit auf vielfältige Weise unsere Sinne und können wie kein anderes Medium Kaufentscheidungen beeinflussen, Wissen langfristig vermitteln und die Werbewirksamkeit sowie Reichweite der Inhalte erhöhen. 

Damit Videos jedoch das eigentliche Ziel einer Kampagne erfüllen, bedarf es einer Strategie.

 

 

Schritt für Schritt die Content-Marketing-Strategie entwickeln

Bei der Planung und Konzeption einer Strategie für Content-Marketing-Inhalte im Videoformat ist zunächst das Ziel der Kampagne zu definieren. Darauf basierend werden weitere Fragen beantwortet, wie:

–       Wer ist meine Zielgruppe?

–       Welche Kanäle nutzt die Zielgruppe?

–       Was ist die Intention des Videos?

–       Welche durchschnittliche Videodauer weisen die Plattformen auf?

–       Welche Botschaft möchte ich vermitteln?

–       Welches Budget steht zur Verfügung?

–       Welche Form von Videos wird für die Kampagne verwendet?

Ziele der Kampagne sollten nach der SMART-Formel definiert werden. Sie sollten also spezifisch (S), messbar (M), attraktiv (A), realistisch (R) und terminiert (T) sein. Achte bei der Planung der Strategie auch auf die einzelnen Stufen eines erfolgreich umgesetzten Content-Marketing-Plans. Um langfristig die smarten Ziele im Auge zu behalten, solltest du bei der Planung deiner Strategie auch die einzelnen Projektmeilensteine wie Konzeption, Produktion, Verteilung und Monitoring im Blick behalten. 

 

 

 

Kenne deine Zielgruppe

Die Art und Weise, wie Videoinhalte aufgebaut werden, ist abhängig von der Zielgruppe selbst. Zunächst ist die Frage zu beantworten, ob Videoinhalte intern oder extern Anwendung finden. Interne Inhalte werden von der Zielgruppe innerhalb der Employer-Journey konsumiert, während externe Inhalte die Customer-Journey beeinflussen. 

 

Letztlich muss sich vor Augen geführt werden, dass Inhalte immer zu einem bestimmten Punkt innerhalb der Reise von Kund:innen oder Arbeitnehmer:innen Anwendung finden können und somit immer wieder Berührungspunkte mit dem Unternehmen schaffen.

Durch präzises Targeting können die Touchpoints identifiziert und passende Inhalte produziert werden. Für die erfolgreiche Umsetzung der Content-Marketing-Strategie ist es jedoch auch wichtig, wo die Inhalte gezeigt werden. Videoinhalte werden vorwiegend auf den Plattformen YouTube, Twitch, Facebook, Instagram und TikTok konsumiert. Pro Plattform werden wieder andere Zielgruppen angesprochen. Während Inhalte auf den genannten Social-Media-Kanälen vor allem Touchpoints mit externen Zielgruppen schaffen, können Videoinhalte im Intranet, auf der Unternehmenswebseite oder auf Business-Netzwerken wie LinkedIn die eigenen Stakeholder ansprechen. 

 

 

 

Lerne die Funktionsweise von Plattformen 

Du weißt nun, auf welcher Plattform deine Zielgruppe ist? Super, dann kannst du jetzt die Plattform kennenlernen. Plattformen unterscheiden sich in ihrer Nutzungsweise. Das hat sowohl Auswirkungen auf die Intention als auch auf die Dauer der zu vermittelnden Inhalte. 

Videoinhalte können mehrere Stunden dauern oder nur wenige Sekunden. Die Dauer des Videos sollte sich an der Art der Verwendung einer Plattform anpassen. Die Absprungrate ist eine geeignete KPI, um die perfekte Videodauer zu ermitteln. Wir haben für dich die durchschnittlich empfohlene Videodauer für verschiedene Plattformen aufgeschlüsselt:

–       TikTok: 5 bis 15 Sekunden

–       Instagram: 15 bis 30 Sekunden 

–       Twitter: 15 bis 45 Sekunden 

–       Facebook: 3 Minuten

–       Webseite: 1 bis 6 Minuten

–       YouTube: 6 bis 9 Minuten

Um die Zeit der zu vermittelnden Inhalte effizient nutzen zu können, solltest du dich auf die wichtigsten Informationen konzentrieren und diese zielgruppenspezifisch aufbereiten. Wird das Video auf einer Unterhaltungs- und Inspirationsplattform wie Instagram oder TikTok veröffentlicht? Dann verzichte auf Verkaufsclaims und setze auf inspirierende und emotionale Formate. Achte bei der Erstellung von Videoinhalten zudem auf die Ausrichtung des Videos. Während vertikale Videos auf TikTok und Instagram Trend sind, bleiben Videos auf Plattformen wie YouTube, Twitch sowie Inhalte auf Webseiten und Intranet im klassischen 16:9 Format. Videos müssen sich somit auch der Art der Nutzung anpassen und der verwendeten Gerätetypen.

Suchen Rezipient:innen hingegen auf der Webseite oder im Intranet nach Informationen? Dann erkläre die Inhalte detailliert in einfacher Sprache. Das funktioniert übrigens wunderbar mit Erklärvideos. 

 

 

Identifiziere den geeigneten Videotypen 

Apropos Erklärvideos: Je nach zu vermittelnder Botschaft, Länge des Videos und Zielgruppe eignen sich verschiedene Videoformate. Soll es ein Realfilm sein oder werden die Inhalte doch animiert dargestellt? Beides ist möglich! 

Egal, ob Realbild oder animierte Inhalte: Videoformate folgen drei Content-Typen:

Hygiene-Content: Hilfsinhalte wie Anleitung, How-Tos und Erklärinhalte

Hub-Content: Zeitlose Inhalte wie Reportagen und Evergreens

 

Hero-Content: Gelegenheitsinhalte wie Unternehmensveränderungen, Launches, Webinare, Recruiting-Videos, Imagefilme und Restrukturierungen

Das gewählte Format kann dann mit dem zur Verfügung stehenden Kosten- und Zeitbudgets abgeglichen werden. Erklärvideos mithilfe des simpleshow video makers können sich an jedes Budget anpassen und sowohl inhouse als auch extern durch uns produziert werden. Sowohl Hygiene-Content, Hub-Content als auch Hero-Content lässt sich schnell und einfach umsetzen und verbessert die Umsetzung der Content-Marketing-Strategie.

Probiere es doch gleich aus und beginne damit, Videoinhalte in die Content-Marketing-Strategie zu integrieren

 

 

Videoinhalte optimieren

Du hast unseren simpleshow video maker ausprobiert? Dann kannst du jetzt deine Ergebnisse überprüfen. Ob du deine Ziele mit den Videos erreicht hast, siehst du erst im Content Monitoring. Dies ist der letzte Schritt deiner Content-Marketing-Kampagne. Wir haben für dich die wichtigsten Tipps zur Optimierung deines Contents gesammelt:

Interaktion: Deine Zuschauer:innen interagieren zu wenig mit den Inhalten? Dann nutze interaktive Formate wie Umfragen und anklickbare Links in deinen Videos.

Reichweite: Das Video erhält keine Aufmerksamkeit? Überprüfe das gesetzte Thumbnail, die Videobeschreibung und die gesetzten Keywords. Schaue auch, ob das Format zum Kanal passt. 

Wiedererkennungswert: Das Video wird nicht mit deinem Unternehmen in Verbindung gesetzt? Dann überprüfe jetzt das Branding im Video. Mit Farben und Strukturen des Corporate Designs sowie wiederkehrenden Charakteren kannst du einen Wiedererkennungswert schaffen und Storytelling mit Designelementen verbinden. 

 

 

Fazit: Videoinhalte als Erfolgsfaktoren einer Content Marketing Strategie

 

Innerhalb des Content Marketing haben Videos mittlerweile einen wichtigen Stellenwert. Sie vereinfachen die Informationsverarbeitung durch Stimulierung mehrerer Sinne und vermitteln die Inhalte spielerisch. Vorteile von Videos im Content Marketing sind nicht nur auf die Aufbereitung der Inhalte zurückzuführen, sondern auch auf deren Verfügbarkeit. 

Videoinhalte sind jederzeit abrufbar und können barrierefrei mittels verschiedener Sprachen und Untertitel auf verschiedensten Endgeräten bereitgestellt werden. Gestalte auch du Touchpoints innerhalb der Customer-Journey und Employer-Journey in deinem Unternehmen mit der Erstellung von unterhaltenden, bildenden und inspirierenden Videos.