fbpx

Die beste Kreativitätstechnik für Ihr Unternehmen

Kreativ sein kann jeder! Diesen Spruch haben Sie so oder so ähnlich bestimmt schon einmal gehört. Aber ist das wirklich so? Ja, denn es kommt nur auf die richtige Technik an! Kreativitätstechniken können helfen, ihren Horizont zu erweitern, Outside-the Box zu denken oder das neuste Problem auf der Arbeit kreativ zu lösen.

Aber was genau sind Kreativitätstechniken? Und wie wende ich diese auf meine eigene Situation an?

Ob Künstler oder Manager diese Kreativitätstechniken wirken bei jedem!

Was sind Kreativitätstechniken überhaupt?

Unter Kreativitätstechniken versteht man alle Methoden und Modelle, die dazu dienen, Kreativität zu fördern, Ideen zu generieren oder Probleme zu lösen. Die Methoden sind vielseitig anwendbar und können sowohl bei Teamarbeit als auch allein den gewünschten Erfolg erbringen. Sie können nicht nur dabei helfen, den Ideenfindungsprozess zu beschleunigen, sondern auch eine andere Sichtweise einzunehmen oder Blockaden zu lösen. Kreativitätstechniken werden in vielen Branchen und Unternehmen genutzt – oft werden sogar spezielle Innovationsworkshops oder Innovationsprojekte durchgeführt.

Es gibt viele unterschiedliche Modelle. Im Folgenden möchten wir Ihnen fünf davon vorstellen.

Der Klassiker – Mindmapping

Mit Mindmapping können einfach neue Gedanken um ein bestimmtes Themenfeld generiert werden. Dazu werden alle Assoziationen zu der Grundidee aufgeschrieben.

Häufig ergeben sich auf natürliche Art Untergruppen, die Strukturierung steht bei dieser Technik allerdings nicht im Vordergrund. Je nach Anordnung kann man so Zusammenhänge und Verbindungen erkennen, die zuvor nicht ersichtlich waren.

Diese Übung ist besonders effektiv im Team. Durch die unterschiedliche Art zu Denken kommt es zu neuen Impulsen, die dabei helfen, Ideen zu entwickeln. Mindmaps können nicht nur klassisch mit Wörtern erstellt werden, sondern beispielsweise auch mit Bildern oder Modellen. Egal für welche Variante Sie sich entscheiden, die Visualisierung in Form einer Mindmap wirkt sich in jedem Fall positiv auf den kreativen Prozess aus.

Der Klassiker an Kreativitätstechniken: Die Mindmap

Die fünf wesentlichen Charakteristika des Mindmapping

  • Die Grundidee, das Thema oder das Problem wird zentral angeordnet.
  • Von diesem Punkt gehen kreisförmig die weiteren Wörter und Ideen aus.
  • Diese sind mit Linien verbunden und werden deshalb “Zweige” genannt.
  • Bei Mindmaps gibt es unterschiedliche Ebenen, dies kann auch durch die Dicke des Zweiges dargestellt werden.
    Themen untergeordnete Zweige werden häufig als “Unterzweige” bezeichnet
  • Es kann unendlich viele Ebenen und Wörter geben – diese Methode ist nur durch die Vorstellungskraft der Nutzer beschränkt

Check, Check, Check…

Je älter wir werden, desto weniger hinterfragen wir. Als Kinder stellen wir viele Fragen, die manchmal Erwachsene in den Wahnsinn treiben können. Auch im Berufsalltag ist es wichtig, die richtigen Fragen zu stellen. Dabei kann der Ansatz der Osborn-Checkliste helfen.

Diese Methode eignet sich vor allem dafür, bestehende Ideen, Prozesse oder Produkte weiterzuentwickeln. Aber auch neue Ideen können mit dieser Methode entstehen. Osborn stellt hierfür 75 Fragen vor, die neue Perspektiven eröffnen sollen. Die Reihenfolge der Fragen spielt keine Rolle.

Durch diese Methode wird das Hinterfragen wieder mehr in den Fokus gerückt. Sie sollten bei dieser Methode darauf achten, sich nicht von Annahmen und Automatismen, die Sie sich über die Jahre angeeignet haben, leiten zu lassen.

Fragen über Fragen

Manchmal muss man sich nicht alle 75 Fragen stellen, beginnen Sie doch erst mal mit diesen hier, die auch Grundlage bei der Arbeit von Journalisten und Redakteuren sind:

  • Warum?
  • Wo?
  • Wann?
  • Wer?
  • Was?
  • Wie?

 

Wenn Sie sich diese Fragen bei der Suche nach einer neuen Idee stellen, werden Sie mit Sicherheit auf interessante Antworten stoßen.

Auch eine Checkliste kann die richtigen Impulse geben, man muss nur wissen, wie. Diese Kreativitätstechnik ist eine super Möglichkeit, neue Perspektiven zu eröffnen.

Träumen wie Walt Disney

Das Walt Disney ein kreativer Kopf war, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass sogar eine Kreativitätstechnik nach ihm benannt wurde?

Bei dieser Technik schlüpfen die Teilnehmer in unterschiedliche Rollen. Ziel ist es hierbei, eine Idee auf Herz und Nieren zu prüfen und sie gegebenenfalls weiter zu entwickeln. Diese Methode kann allein oder in einer Gruppe durchgeführt werden. Wichtig sind hierbei folgende Rollen:

Die Drei Rollen:

  • Walt Disney hatte viele tolle Ideen, deshalb wurde eine Kreativitätstechnik nach ihm benannt.Träumer – der Träumer ist verantwortlich für das Generieren kreativer Ideen.
  • Realist – er hinterfragt, ob die Idee des Träumers realistisch und umsetzbar ist.
  • Kritiker – sein Schwerpunkt ist der Fokus auf die Risiken und Schwächen der Idee.

Das heißt, im ersten Schritt werden wilde Ideen gesponnen, dabei konzentrieren sich die Beteiligten nur auf die Ideenfindung. Im zweiten Schritt werden die Ideen auf die Umsetzbarkeit überprüft: Gibt es genügend Ressourcen? Kann man das mit unseren Mitteln erreichen? Zuletzt werden die Schwachpunkte der Idee analysiert: Gibt es dafür überhaupt Abnehmer? Ist die Idee leicht kopierbar?

Nachdem der Kritiker seine Punkte vorgetragen hat, ist diese Kreativitätstechnik aber noch nicht zu Ende. Denn sie wird als Kreislauf verstanden, sodass wieder mit der Ideenfindung des Träumers gestartet wird.

Durch die Fokussierung auf nur einen Themenkomplex kann man sich stärker mit dem jeweiligen Thema beschäftigen. So können festgefahrene Denkmuster aufgebrochen werden. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass die Ideen realistisch, umsetzbar und sicher sind.

Diese Kreativitätstechnik ist nichts für jeden …

Diese Kreativitätstechnik eignet sich nicht für jeden. Aber wenn diese Kreativitätstechnik in Ihrem Fall möglich ist, können Sie tolle Ideen daraus gewinnen.

Es ist die Kreativitätstechnik der zufälligen Wortgenerierung. Hierbei wählen Sie einfach zwei Wörter aus und versuchen diese miteinander so fantasievoll wie möglich zu verbinden. Dabei gilt natürlich: Je unterschiedlicher die Themen der Wörter, desto schwieriger. Diese Methode kann auf bestehende Begriffe oder Themenkomplexe angewandt werden oder einfach bei willkürlichen Wörtern als Kreativitätsübung. Im Falle einer Übung können Online-Wort-Generatoren hilfreich sein, um zufällige Wörter zu wählen.

Nehmen wir zum Beispiel die Wörter: Publikum und Arzt. Wie wäre es mit einer Geschichte, bei der ein Arzt eine spektakuläre Operation wagt und deshalb das Ganze auf einer Bühne mit Publikum performt? Oder ein Arzt, der an einer schweren Krankheit forscht, deren Heilung unmöglich scheint. Dann schafft er es doch und gewinnt einen Preis. Bei der Verleihung erzählt er dann seine herzerwärmende Geschichte vor einem Publikum, das natürlich in Tränen ausbricht.

Sie sehen, bei dieser Technik können Sie Ihrer Kreativität wirklich freien Lauf lassen!

 

Bei dieser Kreativitätstechnik bringen sie ihre grauen Zellen richtig auf Touren.

Think outside the Box

Bei dieser Kreativitätstechnik geht es darum,

Diese Methode ist auch unter dem Namen laterales Denken bekannt. Wir denken die meiste Zeit im Alltag linear, das heißt wenn Fall x passiert, muss es an Fall y liegen. Bei der Methode von Dr. de Bono geht es genau darum das zu durchbrechen und durch laterales Denken zu neuen, unkonventionellen oder innovativen Lösungen zu kommen. Aber was genau ist der Unterschied zwischen linearem Denken und lateralem Denken?

Hier ein Beispiel: Nehmen wir an, Sie verkaufen Traktoren. Wenn Sie nun Kunden bewerben wollen, würden Sie, wenn Sie linear denken, Marketing Material erstellen, das zeigt, wie toll Traktoren sind.

Beim lateralen Denken hingegen rückt das Große und Ganze in den Fokus. Beispielsweise sind Traktoren eine Schlüsselkomponente in der Landwirtschaft. In der Landwirtschaft gibt es Bauernhöfe und auf den Bauernhöfen leben Tiere. Ein bekanntes Kinderlied ist “Old McDonald”. Was ist wenn man das als Aufhänger für seine Marketingkampagne nutzt? Eventuell eine Neuauflage des Songs mit angepasstem Text oder vielleicht interessante Fakten zum Ursprung dieses Reims? Das war nur ein sehr einfaches Beispiel, aber Sie können daran das große Potenzial dieser Kreativitätstechnik erahnen.

Die beste Kreativitätstechnik ist…

Auch wenn es manchmal schwer fällt, kreativ zu sein, können die vorgestellten Methoden dabei helfen, ihre Kreativität zu steigern und neue Ideen zu generieren. Im Endeffekt wissen sie am besten, welche Art an kreativer Idee sie benötigen und können sich so die beste Kreativtätstechnik für ihr unternehmen heraus suchen.

Sie wollen die gerade gelernten Methoden einmal ausprobieren? Dann erstellen Sie doch ein Erklärvideo mit dem simpleshow video maker. Einfach ihren kreativen Text eingeben und unsere künstliche Intelligenz übernimmt eigenständig das Visualisieren und animieren. Und keine Sorge, falls es mit den kreativen Ideen noch nicht so klappt. Bei simpleshow finden Sie Erklärexperten und einen Haufen kreativer Köpfe, die problemlos professionelle Erklärvideos für Sie erstellen.

Holen Sie sich jetzt Ihr kostenfreies Angebot!

Rufen Sie uns an! +49 30 96 53 46 62

    Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.