Allgemeine Geschäftsbedingungen

simpleshow GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.Allgemeines

1.1. Vertragspartner und Anwendungsbereich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“): Die vorliegenden AGBkommen zur Anwendung auf alle Verträge zwischen dem im separaten Angebot als „Kunde“ bezeichneten Unternehmen (i.S.d. § 14 BGB) und der

simpleshow gmbh,

Marienstraße 37,

70178 Stuttgart,

vertreten durch die Geschäftsführung, Amtsgericht Stuttgart HRB 726609 Telefon / E-Mail / Fax. („simpleshow“) Dies gilt auch für künftige Vertragsverhältnisse, ohne dass es einer weiteren ausdrücklichen Einbeziehung dieser AGB bedarf.

1.2. Abweichende AGB des Kunden oder Dritter finden auch dann keine Anwendung, wenn die simpleshow deren Geltung im Einzelfall nicht ausdrücklich widerspricht. Insbesondere liegt kein Einverständnis in deren Geltung vor, wenn die simpleshow auf Schreiben des Kunden oder Dritter Bezug nimmt, welche ihrerseits AGB enthalten oder darauf verweisen.

1.3. Folgende Dokumente sind neben den vorliegenden AGB integrale Bestandteile des Vertrages zwischen den Parteien:

1.3.1. das Angebotsschreiben („Angebot“),

1.3.2. der Anhang „Nutzungsrechte“ (in der bei Angebotsabgabe gültigen Fassung),

1.3.3. der Anhang „Preisliste und Werkstufen“ (in der bei Angebotsabgabe gültigen Fassung)

1.3.4. soweit Gegenstand des Angebots mehr als eine Produktion ist: der Anhang „Zeitplan“ (vgl. 3.3.2)sowie für das erste Projekt des Angebotes die „Timeline“.

1.4. Die vorliegenden AGB und die Anhänge „Nutzungsrechte“ und „Preisliste und Werkstufen“ sind unter https://simpleshow.com/de-de/agb abrufbar und können dort ausgedruckt und/oder dauerhaft gespeichert werden. Das Angebot und ggf. der Zeitplan werden individuell erstellt und dem Kunden per E-Mail zum Ausdrucken und/oder zur dauerhaften Speicherung übermittelt.

2 . Vertragsschluss

2.1. Die simpleshow übermittelt dem Kunden ein Angebot auf Basis des vorausgegangenen Beratungsgesprächs und/oder (im Falle der „simpleshow interactive“) der vom Kunden ausgefüllten Fragebögen zu Lerninhalten und technischen Voraussetzungen.

2.2. Soweit die Durchführung mehrerer Produktionen gewünscht ist und ein Zeitplan zur Durchführung jener Produktionen schon feststeht, wird dieser zusammen mit dem Angebot übermittelt.

2.3. Der Kunde hat nunmehr Gelegenheit, das Angebot (und soweit bereits festgelegt: den dazugehörigen Zeitplan) sorgfältig prüfen.Soweit auf dem Angebot nichts Abweichendes vermerkt ist, ist die simpleshow 60 Werktage an das Angebot gebunden.

2.4. Der Vertrag ist geschlossen, sobald das vom Kunden unterzeichnete Angebot (und soweit vorhanden: der vom Kunden unterzeichnete Zeitplan) als Telefax oder PDF-Scan in gut lesbarer Qualität bei der simpleshow eingeht (Annahme des Angebots). Im simpleshow market gilt das Ausfüllen des Online-Formulars zur Angebotsbestätigung mit Angabe der Angebotsnummer als Vertragsschluss.

3 . Begriff der Produktion, Produktionsbeginn und -ende, Briefingtermin, Timeline und Zeitplan:

3.1. Eine „Produktion“ im Sinne dieser Vereinbarung ist die Erstellung eines Videoclips bzw. einer interaktiven Anwendung (z.B. „simpleshow interactive“) nach den Wünschen des Kunden.

3.2. Jede Produktion beginnt mit der Vereinbarung eines ersten Briefingtermins, in welchem der jeweilige Inhalt der Produktion besprochen wird. Die Produktion ist mit Abnahme der jeweils letzten Werkstufe (vgl. unten 5.4.3.)abgeschlossen.

3.3. In jenem Briefingtermin legt die simpleshow in Absprache mit dem Kunden zudem verbindlich den zeitlichen Rahmen der vertragsgegenständlichen Produktion(en) fest:

3.3.1. Für jede einzelne Produktion wird spätestensim Rahmen des Briefingtermins ein detaillierter Ablaufplan für die Durchführung jener Produktion festgelegt („Timeline“).

3.3.2. Sind mehrere Produktionen Vertragsgegenstand, wird zudem spätestens im Rahmen des Briefingtermins ein Zeitplan für die Durchführung der gesamten Beauftragung festgelegt („Zeitplan“). Darin wird durch verbindliche Benennung der jeweiligen Kalenderwochen bestimmt, wann einzelne vertragsgegenständlicheProduktionen zu beginnen und/oder abzuschließen sind. Der Zeitplan dient beiden Parteien zur Vorausplanung der jeweils bereitzustellenden Kapazitäten. Der Zeitplan wird nach dem Briefingtermin von simpleshow per E-Mail an den Kunden übermittelt. Er ist vom Kunden zu unterzeichnen und per Telefax oder PDF-Scan in gut lesbarer Qualität an die simpleshow zu übermitteln.

4 . Pflichten der simpleshow

4.1. Die simpleshow verpflichtet sich zur Durchführung und/oder Bereitstellung der im Angebot aufgelisteten Produktion bzw. daraus entnommener Inhalte (z.B. einzelner Zeichnungen). Soweit die Parteien nichts Abweichendes vereinbart haben, erfolgt die Produktion/Bereitstellung wie im Angebot beschrieben und zu den dort angegebenen Preisen. Der Kunde erkennt die redaktionelle und künstlerische Freiheit von simpleshow (»simpleshow-Stil«) ausdrücklich an.

4.2. Die simpleshow ist zur Einhaltung der Timeline und/oder des individuell festgelegten Zeitplans nur verpflichtet, wenn der Kunde seinerseits die unter 5.aufgeführten Mitwirkungspflichten vollständig und rechtzeitig erfüllt.

4.3. Die simpleshow verpflichtet sich zur Einräumung der Nutzungsrechte an den vertragsgegenständlichen Inhalten gemäß dem laut Angebot ausgewählten und im Anhang „Nutzungsrechte“ beschriebenen Umfang und unter den dort aufgeführten Bedingungen.

5 . Pflichten des Kunden

5.1. Mitwirkungspflichten Voraussetzung für die zügige und professionelle Erstellung individueller Inhalte für den Kunden ist dessen zuverlässige Mitwirkung am Produktionsprozess insbesondere nach Maßgabe der folgenden Regelung:

5.1.1. Es ist vom Kunden für die Dauer der Zusammenarbeit ein mit dem Vertragsgegenstand jeweils vertrauter und entscheidungsbefugter Ansprechpartner zu benennen. Im Falle der (vorübergehenden) Verhinderung ist – wenn anderenfalls die Einhaltung der jeweiligen Timeline und/oder des Zeitplans gefährdet wäre – eine geeignete Vertretung zu benennen. Diese muss insbesondere in der Lage und autorisiert sein, die jeweils vorliegende Werkstufe zu prüfen und abzunehmen (vgl. unten 5.4.).

5.1.2. Die Kommunikation zwischen dem Kunden und der simpleshow erfolgt möglichst per E-Mail. Der Kunde hat daher sicherzustellen, dass ihm die E-Mails der simpleshow tatsächlich zur Kenntnis gelangen können (und nicht etwa in einen „Spam“-Ordner o.ä. umgeleitet werden). Zusätzlich können die Parteien auch telefonisch miteinander kommunizieren.

5.1.3. Auf Anfrage der simpleshow sind etwaige für die Produktion benötigte fehlende Informationen und/oder Materialien unverzüglich zu übermitteln und etwaige ausstehende Entscheidungen des Kunden unverzüglich zu fällen und mitzuteilen.

5.1.4. Auf etwaige die Durchführung des Vertrages betreffende Probleme auf Seiten des Kunden hat dieser die simpleshow unverzüglich und unaufgefordert hinzuweisen.

5.1.5. Der Kunde ist für den Inhalt der von ihm beauftragten Produktion selbst verantwortlich. Es ist seine Pflicht sicherzustellen, dass durch die Produktion und/oder deren Veröffentlichung wegen der vom Kunden gewünschten Aussagen und/oder vom ihm bereitgestellten Materialien keine Rechte Dritter (insb. Markenrechte, Persönlichkeitsrechte) oder gesetzliche Vorschriften (insb. Wettbewerbsrecht) verletzt werden.

5.2. Folgen der Verletzung der Mitwirkungspflichten Die Produktion von Inhalten erfordert wegen der großen Nachfrage und der damit einhergehenden Vielzahl von parallel und/oder nacheinander laufenden Produktionen ein hohes Maß an Organisation und (Voraus-)Planung der simpleshow:

5.2.1. Wenn der Kunde seine Mitwirkungspflicht trotz ausdrücklicher Aufforderung durch die simpleshow (per E-Mail) nicht (rechtzeitig) erfüllt und dadurch die Einhaltung der Timeline(s) und/oder Zeitpläne der Produktionen Dritter (anderer Kunden) gefährdet erscheint, ist die simpleshow berechtigt, die mit dem Kunden vereinbarte Timeline und/oder den vereinbarten Zeitplan durch einseitige Erklärung aufzuheben.

5.2.2. In diesem Fall ist von den Parteien eine neue Timeline und/oder ein neuer Zeitplan festzulegen, welche(r) jedoch in der simpleshow-Projektplanung hinsichtlich der Timeline und/oder des Zeitplans wie ein neues Projekt behandelt wird. Mit anderen Worten: In jenem Fall wird die Produktion pausiert und erst weitergeführt, wenn sie gemäß der dann neu in Absprache mit dem Kunden festzulegenden Kapazitätsplanung der simpleshow wieder durchführbar ist. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass dies zu erheblichen Verzögerungen führen kann.

5.2.3. Wenn der Kunde die Verletzung der Mitwirkungspflicht und damit die Aufhebung der ursprünglichen Timeline und/oder des Zeitplans zu vertreten hat, verpflichtet er sich hiermit, der simpleshow den durch die Neufestlegung entstehenden Aufwand zu erstatten. Dem Kunden steht es frei, nachzuweisen, dass der simpleshow ein geringerer als der dann geltend gemachte Aufwand entstanden ist. Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass die simpleshow im Falle einer Verzögerung des jeweiligen Produktionsendes um vier Wochen oder mehr gem. nachstehend 5.5.3. berechtigt ist, die noch offene Vergütung für die jeweilige Produktion in Rechnung zu stellen.

5.3. Kostentragung beim Erwerb zusätzlicher Lizenzen Soweit der Kunde eine Gestaltung der Produktion wünscht, welche den Erwerb von Nutzungsrechten Dritter erfordert (z.B. Erwerb einer Schriftlizenz, Musiklizenz, Lizenz zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke oder von Marken oder Designs Dritter) hat der Kunde die dadurch entstehenden Kosten zu tragen.

5.4. Pflicht zur Abnahme der vertragsgemäß erstellten Werkstufen, Vergütungspflicht für nachträgliche Änderungen und Abschluss der Produktion

5.4.1. Soweit die Produktion von Inhalten gemäß dem Anhang „Preisliste und Werkstufen“ in mehreren Stufen erfolgt, wird die simpleshow die jeweils fertiggestellte Werkstufe zur Abnahme übermitteln. Der Kunde hat dann unverzüglich zu überprüfen, ob die vorliegende Werkstufe dem entspricht, was vereinbart war.

5.4.2. Der Kunde hat sämtliche konkreten Beanstandungen unverzüglich in Textform (E-Mail) mitzuteilen. Soweit es sich nicht um unerhebliche Abweichungen handelt, wird die simpleshow die Werkstufe überarbeiten und dem Kunden schnellstmöglich erneut zur Abnahme vorlegen. Unerheblich sind Abweichungen, wenn sie objektiv nicht geeignet sind, den Aussagegehalt der Produktion zu verfälschen oder abzuschwächen und/oder den Ruf des Kunden zu beeinträchtigen.

5.4.3. Wenn die Werkstufe den Anforderungen genügt, hat der Kunde unverzüglich in Textform (E-Mail) die Abnahme zu erklären. Wenn der Kunde innerhalb von drei (bei der simpleshow interactive: sieben) Werktagen (beginnend am Tag nach der Übermittlung der Werkstufe) keine Erklärung abgibt, gilt die Werkstufe als abgenommen (Abnahmefiktion). Die simpleshow wird bei Übermittlung der Werkstufe gesondert auf die besondereBedeutung des Schweigens hinweisen.

5.4.4. Korrekturen einer Werkstufe werden nur bis zur Abnahme der jeweiligen Werkstufe kostenfrei durchgeführt. Eingriffe in eine bereits abgenommene Werkstufe sind vom Kunden nach Maßgabe des Anhangs „Preisliste und Werkstufen“ gesondert zu vergüten.

5.5. Zahlungspflicht

5.5.1. Der Kunde verpflichtet sich zur pünktlichen Zahlung der jeweils gemäß Angebot (ggf. in Verbindung mit dem Zeitplan) geschuldeten und in Rechnung gestellten Vergütung sowie etwaiger Zusatzleistungen gem. Angebot (z.B. Änderungen nach Abnahme einer Produktionsstufe).

5.5.2. Im Zweifel ist die simpleshow berechtigt, jeweils 50 % der Vergütung für die jeweilige Produktion nach Vertragsschluss und die übrigen 50 % nach Abschluss der jeweiligen Produktion in Rechnung zu stellen.

5.5.3. Wenn sich die Fertigstellung einer Produktion aus Gründen, welche der Kunde zu vertreten hat, um mehr als vier Wochen (über den ursprünglich gemäß „Timeline“ jeweils geplanten Beendigungszeitpunkt hinaus) verzögert, ist die simpleshow berechtigt, das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund zu kündigen sowie den zu jenem Zeitpunkt jeweils noch offenen Anteil der vereinbarten Vergütung in Rechnung zu stellen. Die Regelungen gemäß nachstehend 6. bleiben davon unberührt.

5.6. Einräumung der zur Produktion und Archivierung erforderlichen Rechte Der Kunde verpflichtet sich zur Einräumung der zur Produktion und Archivierung der vertragsgegenständlichen Inhalte erforderlichen Nutzungsrechte an die simpleshow (so z.B. das Recht, das Firmenlogo des Kunden im typischen „simpleshowStil“ darzustellen und in einen Videoclip einzufügen), vgl. Ziffer 2. des Anhangs „Nutzungsrechte“. Der Kunde garantiert, dass die von ihm zu diesem Zweck an die simpleshow zu übermittelnden Materialen frei von Rechten Dritter sind.

6 . Vorzeitige Vertragsbeendigung / pauschalierte Ansprüche gegen den Kunden

6.1. Die Parteien können sich nach den gesetzlichen Regelungen, insbesondere jenen zum Werkvertrag, ganz oder teilweise von diesem Vertrag lösen. Die Kündigung des Vertrages vor Fertigstellung der Produktion bzw. Vollendung des Werkesist nur aus wichtigem Grund zulässig.

6.2. Ein wichtiger Grund, dersimpleshow zur Kündigung des Vertrages berechtigt, liegt insbesondere vor, wenn der Kunde trotz Fristsetzung eine erforderliche Mitwirkungshandlung unterlässt oder eine fällige Zahlung nicht leistet (Zahlungsverzug).

6.3. Wird das Vertragsverhältnis über eine Produktion aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, vorzeitig beendet, so ist der Kunde der simpleshow zum Ersatz des gesamten Schadens verpflichtet, der aus der vorzeitigen Beendigung resultiert.

6.4. Ungeachtet der Regelung in Ziffer 6.3 steht der simpleshow gegenüber dem Kunden in allen Fällen, in denen das Vertragsverhältnis über eine Produktion aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat, vorzeitig beendet wird, die Vergütung für die bereits erbrachten Leistungen (fertiggestellte Werkstufen), welchesich gemäß der im Anhang „Preisliste und Werkstufen“ in Prozent des vereinbarten Nettogesamtpreises berechnet,sowiein Bezug auf die noch nicht erbrachten Leistungen (nicht fertiggestellte Werkstufen) ein pauschalierter Ersatzanspruch in Höhe von 10% der noch ausstehenden Vergütung des vereinbarten Nettogesamtpreises zu. Dies bedeutet z.B. für den Fall, dass die Produktion eines „classic“, „custom“,“premium“, „Line“ oder „Wheel“ Videoclips vorzeitig beendet wird, dass der Kunde grundsätzlich folgende Zahlungen schuldet:

6.4.1. Soweit bei Vertragsbeendigung der Briefingtermin bereits stattgefunden hat, und daraufhin die Werkstufe „Textkonzept“ bereits erstellt wurde: 50 % des vereinbarten Gesamtnettopreises des jeweiligen Produktsfür die erbrachten Leistungen zzgl. einer Pauschale von weiteren 10% der verbleibenden Differenz zum Gesamtnettokaufpreis in Bezug auf nicht bzw. nicht fertiggestellte Leistungen/Werkstufen;

6.4.2. Soweit bei Vertragsbeendigung bereits ein Storyboard erstellt wurde: 80 % des vereinbarten Gesamtnettopreises des jeweiligen Produktsfür die erbrachten Leistungen zzgl. einer Pauschale von weiteren 10% der verbleibenden Differenz zum Gesamtnettokaufpreis in Bezug auf nicht bzw. nicht fertiggestellte Leistungen/Werkstufen.;

6.4.3. Soweit bei Vertragsbeendigung die eigentliche Videoproduktion (also die Verfilmung des Storyboards) durchgeführt wurde, schuldet der Kunde den vollen vereinbarten Nettopreis des jeweiligen Produkts.

6.4.4. Für andere Produkte als Videoclips (z.B. „simpleshow interactive“) gelten die im Anhang „Preisliste und Werkstufen“ aufgeführten abweichenden Werkstufen und Prozentangaben.

6.4.5. Dem Kunden steht es frei, nachzuweisen, dass der simpleshow jeweils kein oder ein geringerer Schaden bzw. Aufwand entstanden bzw. die Vergütung unangemessen hoch ist oder anderweitiger Erwerb vorliegt. Umgekehrt steht es der simpleshow frei, nachzuweisen, dass ihr ein höherer Schaden entstanden ist bzw. die angemessene Vergütung höher ist.

6.4.6. Die Verpflichtung zur Zahlung des pauschalen Ersatzes besteht nicht, wenn die vorzeitige Beendigung auf Gründen beruht, die von simpleshow allein zu vertreten sind.

6.5 Alle Erklärungen im Zusammenhang mit der Beendigung und/oder Auflösung des Vertrages bedürfen zur Wirksamkeit der Schriftform. Es bedarf zudem der Angabe des wichtigen Grundes.

7 . Rechnungsstellung & Zahlung

7.1. Die simpleshow stellt ihre Rechnungen grundsätzlich in Papierform. Der Kunde erklärt sich aber damit einverstanden, Rechnungen ggf. nur per E-Mail zu erhalten.

7.2. Rechnungen sind nach Rechnungsstellung sofort fällig und innerhalb der angegebenen Zahlungsfrist vollständig durch Überweisung zu begleichen.

7.3. Die simpleshow ist berechtigt, Zahlungen des Kunden zunächst auf dessen ältere Schulden anzurechnen. In diesem Fall wird der Kunde über die Art der erfolgten Verrechnung informiert. Soweit bereits Kosten und Zinsen entstanden sind, ist die simpleshow berechtigt, die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptleistung anzurechnen.

7.4. Zahlungen gelten erst dann als geleistet, wenn sie dem Konto der simpleshow gutgeschrieben sind.

7.5. Bei Zahlungsverzug kann die simpleshow je berechtigter Mahnung eine pauschale Gebühr in Höhe von 5,- Euro in Rechnung stellen.

8 . Aufrechnung, Zurückbehaltung

Der Kunde ist zur Aufrechnung und Zurückbehaltung nur berechtigt, wenn die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt wurden oder unstreitig sind.

9 . Haftung derParteien

9.1. Nach Abnahme der jeweiligen Arbeitsstufe bzw. der fertigen Produktion durch den Kunden ist allein der Kunde für den Aussagegehalt jener Produktion verantwortlich.

9.2. Soweit der Kunde bei Nutzung einer interaktiven Anwendung (z.B. „simpleshow interactive“) Nutzerdaten erhebt und/oder speichert, ist er selbst für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften verantwortlich.

9.3. Keinesfalls trägt die simpleshow Verantwortung (insbesondere hinsichtlich der Einholung etwaig erforderlicher Zustimmungen Dritter) für die Nutzung der vom Kunden bereitgestellten Materialien und/oder für die in der Produktion getroffenen Aussagen.

9.4. Sollte sich der Inhalt einer Produktion als rechtswidrig erweisen (zum Beispiel wegen der Verletzung von gewerblichen Schutzrechten oder Persönlichkeitsrechten Dritter oder wegen eines Wettbewerbsverstoßes) und sollten Dritte deshalb juristisch gegen die simpleshow vorgehen, ist der Kunde der simpleshow nach den gesetzlichen Regeln zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

9.5. Die simpleshow haftet nicht, wenn sich etwaige mit der Nutzung der Produktion durch den Kunden verknüpfte Erwartungen an dessen Werbeeffekt nicht erfüllen.

9.6. Die simpleshow und ihre Erfüllungsgehilfen haften nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, es sei denn, es handelt sich um die Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit, Ansprüche aus dem Produkthaftungsgesetz oder um die Verletzung von solchen vertragswesentlichen Pflichten, ohne deren Einhaltung der Vertragszweck nicht erreicht werden könnte und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflichten). Im Falle der Verletzung von Kardinalpflichten sind etwaige Schadenersatzansprüche auf typische und vorhersehbare Schäden begrenzt.

10. Gegenseitiges Stillschweigen

Soweit die Parteien im Rahmen der Vertragsdurchführung Kenntnisse über Interna des jeweils anderen erlangen, die nicht ohnehin bereits veröffentlicht oder bekannt sind, vereinbaren sie darüber Stillschweigen.

11. Schlussbestimmungen

11.1. Es findet auf diesen Vertrag und alle seine Bestandteile ausschließlich Deutsches Recht unter ausdrücklichem Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.

11.2. Soweit der Kunde Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuchs ist, vereinbaren die Parteien für alle Streitigkeiten auf Grund dieses Vertrages – mit Ausnahme von Streitigkeiten mit urheber-oder markenrechtlichem Bezug – Berlin als Gerichtsstand. Für Streitigkeiten mit urheber-oder markenrechtlichem Bezug vereinbaren sie Hamburg als Gerichtsstand.

11.3. Mündliche Nebenabreden oder Ergänzungen bestehen nicht. Nebenabreden oder Ergänzungen sind nur dann verbindlich, wenn sie schriftlich abgefasst und von beiden Vertragspartnern rechtsgültig unterzeichnet sind. Dies gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses.

11.4. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein, berührt dies die Gültigkeit oder Durchführbarkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Parteien sind in einem solchen Fall verpflichtet, sich jeweils auf eine Regelung zu einigen, die dem wirtschaftlichen und rechtlichen Sinn der unwirksamen Vorschrift möglichst nahe kommt. Dieser Grundsatz gilt für eine Vertragslücke entsprechend.

11.5. Soweit sich aus den vorliegenden Regelungen nichts Abweichendes ergibt, gelten die gesetzlichen Regelungen des BGB zum Werkvertrag (§§ 631 ff. BGB), gegebenenfalls entsprechend, ergänzend.

Anhang „Nutzungsrechte“

1 . Rechte des Kunden 1.1. Allgemeine Regeln

1.1.1. Gegenstand jeglicher von simpleshow an den Kunden eingeräumten Nutzungsrechte ist stets die fertige Produktion in ihrer jeweils gem. 5.4.3. der separaten Allgemeinen Geschäftsbedingungen der simpleshow vom Kunden abgenommenen, unveränderten finalen Fassung. Es werden somit grundsätzlich keine Nutzungsrechte an Vorstufen (insbesondere an Text-oder Stilkonzepten, Storyboards, Vorabversionen) und/oder an isolierten Bestandteilen der Produkte (z.B. den Tonspuren eines Videoclips) eingeräumt.

1.1.2. Die Parteien sind sich darüber einig, dass sämtliche von simpleshow im Zusammenhang mit der Produktion übermittelten Arbeitsergebnisse (insbesondere Text-, Layout-oder Stilkonzepte) urheberrechtlichen Schutz genießen bzw. vereinbaren sie hiermit für den Fall, dass kein urheberrechtlicher Schutz besteht, dass die Regelungen des Urheberrechtsgesetzes auf solche Arbeitsergebnisse entsprechende Anwendung finden.

1.1.3. Jegliche Einräumung von Nutzungsrechten erfolgt ausschließlich zur Nutzung der Produktion durch den im Angebot angegebenen Nutzer und zur Nutzung in dem im Angebot genannten Umfang (d.h. Standardlizenz und/oder erweiterte Lizenz und/oder Scribble-Lizenz und/oder simpleshow interactive-Lizenz). Für den Fall, dass Kunde und Nutzer nicht identisch sind, stimmt simpleshow schon jetzt der Übertragung sämtlicher nach diesem Vertrag vom Kunden zu erwerbenden Nutzungsrechte auf den Nutzer zu, jedoch mit der Maßgabe, dass in diesem Fall keinerlei Nutzungsrechte beim Kunden verbleiben dürfen und dass der Nutzer seinerseits keine dieser Nutzungsrechte weiter an Dritte übertragen darf.

1.1.4. Sämtliche Nutzungsrechte werden nur unter der Maßgabe vergeben, dass die unter 2.1. und zudem im Falle der Zustimmung des Kunden zur Referenznutzung durch simpleshow die unter 2.2.aufgeführten Nutzungsrechte bei simpleshow verbleiben. simpleshow wird jedoch die für den Kunden erstellte Produktion keinesfalls anderen Kunden zur Bewerbung von deren Produkt oder Dienstleistung überlassen! Von diesem Verbot der Mehrfachverwertung durch die simpleshow ausgenommen sind einzelne Scribbels (Zeichnungen, z.B. Symbol für „Uhr“ oder „Geld“ etc.) sowie Gestaltungsvorlagen für interaktive Anwendungen, die in verschiedenen Produktionen immer wieder Verwendung finden.

1.1.5. Die jeweiligen Nutzungsrechte werden dem Kunden erst eingeräumt, sobald die jeweilige Produktion gem. 5.4.3. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen vom Kunden in ihrer finalen Fassung abgenommen wurde und die jeweils vereinbarte vollständige Vergütung fristgemäß bei simpleshow eingegangen ist.

1.1.6. Es wird klarstellend darauf hingewiesen, dass für den Fall, dass der Kunde ausdrücklich eine von den Vorschlägen von simpleshow abweichende und damit nicht GEMA-freie Hintergrundmusik wünscht, GEMA-Gebühren vom Kunden an die GEMA zu entrichten sind. Alle benötigten Informationen sind unter https://www.gema.de/musiknutzer/ einsehbar. Fragen hierzu können vor Produktionsbeginn an simpleshow und/oder jederzeit unter www.gema.de/kontakt direkt an die GEMA gerichtet werden.

1.2. Standardlizenz für Videoclips Wählt der Kunde gemäß Angebot die „Standardlizenz“, oder erwirbt der Kunde diese zu einem späteren Zeitpunkt durch gesonderte schriftliche Vereinbarung, so werden ihm die folgenden Nutzungsrechte an der vertragsgegenständlichen Produktion als ausschließliche, zeitlich und räumlich unbeschränkte Rechte eingeräumt:

1.2.1. Online-Recht (öffentliche Zugänglichmachung) Das Recht, den Videoclip im Namen des im Angebot angegebenen Nutzers öffentlich zugänglich zu machen (d.h. das Recht, den Videoclip über das Internet und/oder ein firmeneigenes Intranet so öffentlich zugänglich zu machen, dass er von Mitgliedern der Öffentlichkeit und/oder eigenen Mitarbeitern zu Zeiten und an Orten derer Wahl angesehen werden kann). Dies umfasst das Recht, in beliebiger Form (z.B. über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Xing) durch Linksetzung und/oder Einbettung auf den Videoclip aufmerksam zu machen.

1.2.2. Recht zur Bildschirmwiedergabe Das Recht, den Videoclip im Namen des im Angebotangegebenen Nutzers auf Bildschirmen aller Art und/oder Projektionen (nicht jedoch in Kinos im Rahmen regulärer Kinowerbung oder durch Sendung im TV) öffentlich vorzuführen.

1.2.3. Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht („Merchandising“) Das Recht, den Videoclip im Namen des im Angebotangegebenen Nutzers auf Datenträgern aller Art (insbesondere DVD, Blu-ray, CD, Flash-Memory-Datenträgern (z.B. USB-Sticks, SD-Cards))zu vervielfältigen und solche Vervielfältigungsstücke unentgeltlich zu verbreiten.

1.3. Erweiterte Lizenz für Videoclips Wählt der Kunde gemäß Angebot die „Erweiterte Lizenz “, oder erwirbt der Kunde diese zu einem späteren Zeitpunkt durch gesonderte schriftliche Vereinbarung,so werden ihm die vorstehend unter 1.2.aufgeführten Rechte und darüber hinaus folgenden Nutzungsrechte an der vertragsgegenständlichen Produktion als ausschließliche und räumlich unbeschränkte (jedoch zeitlich beschränkte) Rechte eingeräumt:

1.3.1. Senderecht Der Kunde erwirbt das ausschließliche, räumlich unbeschränkte aber zeitlich auf 12 Monate ab Erwerb des Rechts beschränkte Recht, die Produktion im Namen des im Angebotangegebenen Nutzers beliebig oft über beliebige TVKanäle (private Kanäle; öffentlich-rechtliche Kanäle; Free-TV; Pay-TV; Web-Broadcasting i.S. einer öffentlichen Zugänglichmachung, bei welcher allein der Sendende den Zeitpunkt bestimmt, an welchem die Produktion von Mitgliedern der Öffentlichkeit angesehen werden kann; über Kabel; über Satellit; über terrestrische und digitale Ausstrahlung) zu senden oder senden zu lassen.

1.3.2. Kino-Nutzung Der Kunde erwirbt das ausschließliche, räumlich unbeschränkte aber zeitlich auf 12 Monate ab Erwerb des Rechts beschränkte Recht, die Produktion im Namen des im Angebotangegebenen Nutzers in Kinos beliebiger Art beliebig oft öffentlich vorführen zu lassen.

1.4. Lizenz für die „simpleshow interactive“ Der Kunde erwirbt folgende Nutzungsrechte an der für ihn erstellten „simpleshow interactive“ (im Folgenden auch: „Anwendung“) als ausschließliche, zeitlich und räumlich unbeschränkte Rechte:

1.4.1. Online-Recht (öffentliche Zugänglichmachung) Das Recht, die Anwendung im Namen des im Angebotangegebenen Nutzers öffentlich zugänglich zu machen (d.h. das Recht, die Anwendung über das Internet und/oder ein firmeneigenes Intranet so öffentlich zugänglich zu machen, dass sie von Mitgliedern der Öffentlichkeit und/oder eigenen Mitarbeitern zu Zeiten und an Orten derer Wahl genutzt werden kann). Dies umfasst das Recht, in beliebiger Form (z.B. über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Xing) durch Linksetzung auf die Anwendung aufmerksam zu machen.

1.4.2. Recht zur Bildschirmwiedergabe Das Recht, die Anwendung im Namen des im Angebot angegebenen Nutzers auf Bildschirmen aller Art und/oder Projektionen (z.B. auf Messen und sonstigen Veranstaltungen oder im Empfangsbereich der eigenen Räume usw., nicht jedoch in Kinos oder im durch Sendung im TV) öffentlich vorzuführen.

1.4.3. Videonutzung Der Kunde erwirbt an den in die Anwendung eingebundenen Videos die oben unter 2.1. („Standardlizenz für Videoclips“) aufgeführten Rechte.

1.5. Lizenz bei Erwerb einzelner Scribbels oder von Scribblepaketen An den jeweiligen Illustrationen erwirbt der Kunde die folgenden Rechte als einfache, räumlich und zeitlich unbeschränkte Rechte:

1.5.1. Online-Recht (öffentliche Zugänglichmachung) Das Recht, die Illustrationen zum Zwecke der Gestaltung der Internetseite(n) des im Angebot genannten Nutzers – also solchen, in welchen der Nutzer im Impressum als Verantwortlicher genannt ist – in diese Internetseite(n) einzubinden und somit öffentlich zugänglich zu machen. Dabei ist jedoch die simpleshow gmbh an geeigneter Stelle, z.B. im Impressum unter „Illustrationen“, wie folgt zu nennen: „© simpleshow ®“.

1.5.2. Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht („Merchandising“) Das Recht, die Illustrationen zur Gestaltung von bedruckbaren Artikeln zu verwenden, jedoch nur, soweit diese Artikel (ggf. neben dem im Angebot genannten Nutzer selbst („Werbeartikel“)) auch die simpleshow gmbh lesbar wie folgt benennen:„© simpleshow ®“. Die Gestaltung darf zudem nicht zu einer Verunglimpfung der simpleshow führen oder in sonstiger Weise gegen geltendes Recht oder die guten Sitten verstoßen. Soweit der Kunde die Illustrationen skaliert, darf dies nur unter Beibehaltung der Ausgangsproportionen geschehen. Das Recht, die gemäß den vorstehenden Vorgaben gestalteten Werbeartikel in beliebiger Anzahl herzustellen und diese ohne Gewinnerzielung (also nur zum Herstellungspreis oder unentgeltlich) zu verbreiten.

1.6. Urheberrechtsverletzung Klarstellend wird darauf hingewiesen, dass jegliche Nutzung (einschließlich jeder Veränderung) des Videoclips und/oder der darin enthaltenen Illustrationen, der simpleshow nicht ausdrücklich zugestimmt hat, sowie jegliche Nutzung durch einen anderen als im Bestellformular angegebenen Nutzer eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Dies gilt auch für den Code, der für die Nutzung einer „simpleshow interactive“ übermittelt wird. Dieser Code darf außer für die vertraglich vorgesehene Nutzung nicht verwendet werden. Er darf insbesondere nicht (auch nicht ausschnittsweise) Dritten zur Verfügung gestellt werden und/oder vervielfältigt und/oder verändert werden. Soweit der Kunde Veränderungen einer bestehenden Produktion wünscht, besteht die Möglichkeit, die simpleshow entsprechend zu beauftragen (vgl. Angebot).

2 . Rechte der simpleshow

2.1. Speicherung und Vervielfältigung zu Archivierungszwecken Die simpleshow behält das nicht-ausschließliche, zeitlich und räumlich unbeschränkte Recht, das jeweilige Produkt sowie alle Vorstufen (Entwürfe, Textkonzept, Storyboard usw.) digital zu archivieren.

2.2. Referenznutzung Wenn der Kunde der simpleshow auf deren gesonderte Nachfrage hin die Nutzung einer Produktion zur Bewerbung der Produkte und Dienstleistungen der simpleshow gestattet („Referenznutzung“),

2.2.1. behält die simpleshow die vorstehend unter 1.2., 1.3. und 1.4.aufgeführten Rechte als nicht-ausschließliche, zeitlich und räumlich unbeschränkte Nutzungsrechte. Mit anderen Worten: Der simpleshow wird gestattet, die vom Kunden in Auftrag gegebene Produktion parallel zu dessen eigener Nutzung zur Bewerbung der simpleshow zu verwenden;

2.2.2. erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass die Produktion zu den vorgenannten Werbezwecken (z.B. zur Erstellung sog. „Showreels“) verändert bzw. bearbeitet wird, insbesondere durch Kürzung, Kombination mit anderen Werken (z.B. den für Dritte erstellten Produktionen und/oder durch Austausch der Tonspur). Dafür können einzelne Elemente (insbesondere einzelne Zeichnungen oder Charaktere) aus dem Videoclip ausgegliedert und sowohl online (insbesondere auf der eigenen Webseite) als auch offline genutzt werden (z.B. auf Postkarten und anderen (Print-)Produkten) – letzteres durch beliebig häufige Vervielfältigung und beliebige unentgeltliche Verbreitung solcher Vervielfältigungsstücke. Der Kunde erklärt zudem sein Einverständnis zu der Einbindung der Produktion in veränderter oder unveränderter Form in Applikationen für mobile Endgeräte („Apps“) aller Hersteller (z.B. auf Basis von Apple iOS oder Android);

2.2.3. erklärt er sich damit einverstanden, dass die simpleshow auf allen hier aufgeführten Kanälen (online und offline) mit der Tatsache werben darf, dass der Kunde Vertragspartner von simpleshow ist und/oder (für den Fall, dass Kunde und Nutzer nicht identisch sind) dass simpleshow für den Nutzer tätig geworden ist. Dies umfasst auch die Einräumung des nicht-ausschließlichen, zeitlich und räumlich unbeschränkten Rechts der simpleshow, die Wortmarke und/oder die Wortbildmarke und/oder die Bildmarke des Kunden und/oder (für den Fall, dass Kunde und Nutzer nicht identisch sind) des Nutzers für alle voranstehend unter 2.2. genannten Werbemaßnahmen abzubilden bzw. zu nennen.

2.2.4. simpleshow behält sich vor, es Dritten zu gestatten, im eigenen Namen – jedoch ausschließlich unter Verwendung der Marke „simpleshow“ – Dienstleistungen anzubieten, die mit denen von simpleshow identisch sind (simpleshowLizenznehmer). Der Kunde räumt darum hiermit simpleshow auch das Recht ein, die hier unter 2.2.aufgeführten Rechte simpleshow-Lizenznehmern zur Bewerbung von deren Dienstleistungen einzuräumen. Dies gilt ausdrücklich auch für den Fall, dass solche simpleshow-Lizenznehmer im Ausland ansässig sind und ihre Dienstleistungen auf den jeweiligen ausländischen Märkten anbieten.

Holen Sie sich jetzt Ihr kostenfreies Angebot!

Rufen Sie uns an! +49 30 96 53 46 62

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.